„Trilobeat“ schafft Genre-Vereinigung: „Extinction Horizon“ im Fokus

„Trilobeat“ aus der Slowakei betritt die Bühne mit ihrem Album „Extinction Horizon“, das nicht nur die Herzen von Prog-Rock-, Nu-Jazz-, Alternative- und Klassik-Fans erobern wird. Die Band etabliert sich als Meister der Genre-Übergreifung, indem sie unterschiedliche Musikrichtungen miteinander verbindet. Die Kooperation mit internationalen Musikern verleiht dem Album eine einzigartige Note und hebt es über den Mainstream hinaus.

Extinction Horizon“ ist mehr als ein Album; es ist eine klangliche Reise durch verschiedene Genres, die auf den ersten Blick unvereinbar erscheinen. „Trilobeat“ schafft jedoch eine beeindruckende Harmonie zwischen Prog-Rock, Nu-Jazz, Alternative und Klassik.

Die Band präsentiert instrumentale Musik, die von emotionalen visuellen Projektionen begleitet wird. Die Zusammenarbeit mit Künstlern auf der ganzen Welt, evident in Tracks wie „The Red“ und „The Black„, verleiht dem Werk zusätzliche Tiefe.

Fazit: „Extinction Horizon“ ist ein beeindruckendes Beispiel für die künstlerische Vielfalt von „Trilobeat“. Das Album vereint scheinbar konträre Genres und schafft dabei eine harmonische Symbiose. Die gelungene Kooperation mit internationalen Musikern verleiht dem Werk einen einzigartigen Charakter. Für Liebhaber von Genre-übergreifender Instrumentalmusik ist „Extinction Horizon“ ein Hörgenuss, der Grenzen überwindet und neue klangliche Horizonte eröffnet.

Text: Carsten Dehn