DSC_0477

BlattTurbo zu Gast beim Alternative Weekend Open Air 2019

E.D.E.N / Foto: Martin O.

E.D.E.N / Foto: Martin O.

Zusammen pogen, Freunde treffen und den lauen Sommer genießen. Das alles gab es vom 16. – 17.August 2019 auf dem Alternative Weekend Open Air tief in der Eifel. Am Freitag, den 16. und Samstag, den 17. August konnten wir Punk und Rockmusik genießen, tolle Menschen kennenlernen und eine grandiose Orga erleben. Das besondere an diesem Festival ist, das es komplett von Freiwilligen eines Vereins organisiert wird. Außerdem stellen sie eine Plattform für lokale und regionale Bands zur Verfügung.

Tag 1 – 16.08.2019

Auf der fetten Bühne startete am Freitag ab 20 Uhr ein Programm aus Rock, Folk und Punk mit den Bands E.d.e.n, CatEaters , RoadRage und Drunken Lullabies. Den Auftakt machten pünktlich um 20:00 die Punk’n’Roll E.D.E.N aus der Eifel. Mit fetten Stücken bestritten sie stark und umjubelt vom bereits angereisten Publikum den schwierigen Einstieg in ein langes Festivalwochenende. Deutsche Texte, Punk n Roll, laut und unverfälscht sowie ordentlichen Druck gepaart mit fetten Sound, haben E.d.e.n mit bedeutungsvollen Texten, das Publikum zum Nachdenken gebracht. Ein grandioser Einstieg und eine Top Leistung.

Die CATEATERS kamen mit einem wilden Mix aus Rock, Punk, Glam und Rock’n’Roll auf die Bühne. Man darf sich von Glitzer, Schminke oder gar den reichlich pinken Accessoires nicht auf die falsche Fährte bringen lassen, denn auf der Bühne geht es bei den CatEaters ordentlich zur Sache!Und so war es auch. CatEaters verheißen eine besondere Portion gute Laune, kombiniert mit einer abwechslungsreichen Bühnenshow und einer durchweg guten Interaktion mit dem Publikum lassen kaum Wünsche offen. Der dritte Act des Tages war für alle Motorpunkrocker ein absolutes Highlights. Und RAODRAGE enttäuschten nicht. Ein geiler Song nach dem anderen

RoadRage / Foto: Martin O.

RoadRage / Foto: Martin O.

wurde von den Herren abgefeuert und enthusiastisch vom Publikum gefeiert – zurecht. Der fetzige und zugleich rotzige Motorpunk der Jungs kommt super an, es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, das wir uns eine Show von RoadRage ansehen.

Zum Abschluss des ersten Tages gaben sich echte Pioniere und Ikonen der Folksmusik die Ehre. Wassergeplätscher vom Himmel störte dabei niemanden und besorgte irgendwie die Einstimmung. DRUNKEN LULLABIES boten dem Publikum einen phantastischen, sphärischen Kontrapunkt zu den energiegeladenen Auftritten der anderen Akteure mit einem starken fast zweistündigen (gefühltem) Set, mit einem passenden Lichtspiel der Bühnenscheinwerfer.

Tag 2 – 17.08.2019

Viele Gäste kamen am Samstag erst relativ spät auf dem Konzertgelände an, doch spätestens bei Alex Mofa Gang, waren gefühlt alle anwesend. Den Auftakt zum längsten Tag des Festivals mit sieben Bands machten die Indie Punkband THE NAVESINK BANKS aus Trier. Die Formation von vier Individualisten, hatten die Zuschauer und Zuhörer mit ihrer Mixtur aus Rock, Indie und Punk schnell auf ihrer Seite.

BlattTurbo war nicht nur an beiden Tagen mit Stand vor Ort und zeigte präsent, nein – denn auch eine unserer Bands aus der BTTT-Familie war mit am Start. Pünktlich um 18 Uhr standen ANGEL GROVE aus Euskirchen auf der Bühne. Und dieses Mal, war alles anderes. In den letzten 1 1/2 Jahren sah man die Skater Punkrocker immer zu dritt auf der Bühne, bis zum 17.8.2019. Mit einem zweitem Gitarristen, wird es fetter und rockiger. Wow, was für eine Show, unserer Meinung nach die beste der letzten Auftritte der Jungs. Angel Grove, eine Band, die schon bald zum kollektiven Ausrasten einladen wird. Macht genauso weiter.

Angel Grove / Foto: Martin O.

Angel Grove / Foto: Martin O.

Mit Deutschen Indie-Rock und fette Brettgitarren und Merksätzen für Hochhauswände, ging es anschließend mit KOTAU aus Wittlich, etwas ruhiger weiter. Trotz gutem Zeit Slot (Samstag 19 Uhr) war nur mäßig viel Publikum anwesend und lauschte gespannt. Ein paar neue Fans konnten sie sicher mit ihrem Indie-Rock gewinnen. Man darf gespannt sein, was von den Herrschaften noch so kommen wird. Wir bleiben auf jeden fall am Ball.

Und es ging Schlag auf Schlag weiter. Extra für das Alternative Weekend Open Air haben sich die bereits aufgelöste Band TPUNKTERROR wieder zusammen getan, um eine punkige Show abzuliefern. Dies geling ihnen sowas von. Wir bezweifeln, dass sie die Lichter im Proberaum für die Ewigkeit ausknipsen. Da wird mehr kommen, davon sind wir überzeugt.

Und nun, es war soweit, unser Highlight: THE SLAPSTICKERS. Das Letzte mal vor knapp 20 Jahren live in Bonn gesehen und nun wieder in der Eifel. Und sie haben es immer noch drauf. Mit den Slapstickers kam auch der Regen wieder – aber wahre Fans tanzen den Regen einfach fort. Die gelungene Setlist in Verbindung mit ihrer Show sorgte für ordentlich Bewegung im Publikum. Die Fans wollten Spaß und bekamen ihn.

Alex Mofa Gang / Foto: Martin O.

Alex Mofa Gang / Foto: Martin O.

Wir nähern uns dem Ende. Mit ALEX MOFA GANG folgte nun der Co-Headliner am letzten Festivaltag. Dass die Jungs überhaupt keine Berührungsängste mit dem Publikum haben, zeigten sie, als sich Sänger Sascha mit einem gepolstertem Kissen auf die Hände des Publikums stellte, um sich anschließend in dieses Fallen u lassen. Geile Idee! Die Jungs rockten ihre Show vor einem begeisterten Publikum.

Headliner waren BEAUTIFUL BUNCH aus Koblenz, die die Festivalbesucher mit weiblichem Gesang, überzeugten. Und ihre Performance war atmosphärisch eine Wucht. Mit purer Spielfreude, starker Kommunikation und Bindung zum Publikum waren sie der Topact des Tages. Sie zeigten das sie richtig Lust hatten das Festival zu rocken und dass sie eine hervorragende Liveband sind.

Trotz Regen, Kälte und Matsch hatten wir tolle zwei Tage in Senscheid, haben viele großartige Bands gesehen, gemeinsam gefeiert und sind gemeinsam nass geworden. Ein toller Auftakt in dieses neue Open Air – wir freuen uns auf nächstes Jahr!