Señor Pilz – Da wo ich zur Ruhe komme

Señor Pilz – Da wo ich zur Ruhe komme
Genre: Punkrock

Señor Pilz gibt es seit April 2009. Señor Pilz spielen Minderheiten-Pop. Señor Pilz können nicht singen. Aber dass mit Bravour. Señor Pilz können einen Rembrandt nicht von einem Vermeer unterscheiden. Señor Pilz machen Musik weil sie wollen, nicht weil sie können. Señor Pilz sind nicht schlecht, aber auch nicht gut (philosophisch betrachtet). Señor Pilz reden viel zu viel. Señor Pilz sind laut und dreckig (manchmal stinken wir sogar). Señor Pilz nehmen sich selbst furchtbar ernst. Señor Pilz mögen ihren Namen.

SENOR PILZ kommen aus Köln, spielen Punkrock und haben mit „Da wo ich zur Ruhe komme“ eine hörenswerte CD am Start. Sie vermischen Einflüsse aus Punk und Rock zu einem sehr eigenständigen und erfrischenden Mix, der sich weder auf der nervigen College-Punk-Schiene verirrt, noch besonders simpel gespielt ist. 12 Songs voller Stimmung und Melodien, die zwischendurch auch mal etwas ruhiger ausfallen dürfen.

Eröffnet wird dieses Werk mit „Barney hat’s erwischt“, einem energischen Song, dem weitere folgen. Dabei wird immer in Deutsch gesungen (bis auf Desnudos Pensamientos), mal mit persönlichen, aber meist mit Texten aus dem Leben und der Welt. Die Songs kommen deutlich zum Ausdruck und verbreiten eine unglaubliche Energie. Power, Witz, Energie und Wut wurden hier ins Album gesteckt.

Fazit: Die Kölner lassen es krachen und die Sau raus. Der Punk kommt wieder.

Tracklist
1. Barney hat´s erwischt
2. Die Katze hat Hunger
3. Augenblick
4. Mond
5. Der letzte Gin
6. Einen Helden zum lieben
7. Geisel ohne Lösegeld
8. Der alte Schornstein
9. Desnudos Pensamientos
10. Erst in der Fiktion
11. Die Dinge
12. Das Herz schlägt im Takt

Text: Rock´n´Otte