1000x1000

Forty Shades – Blackstar Diamond

Forty Shades – Blackstar Diamond
Genre: Metal
Erscheinungstermin: 27. April 2018
Label: 7hard (7us media) / RecordJet

Die deutsch/schweizer Metalformation FORTY SHADES ist das Solo-Projekt des Gitarristen und Sängers Tosse Basler von CREMATORY (www.crematory.de). Die Band wurde ursprünglich im Jahre 2007 von der Ex-XANDRIA Sängerin Manuela Kraller und dem Keyboarder Tobias Gut unter dem Namen NAGOR MAR gegründet. Zu Beginn orientierten sie sich an Genregrößen wie z.B. NIGHTWISH oder EVANESCENCE, jedoch kam es 2010/11 aufgrund divergierender musikalischer Vorstellungen zu turbulenten Zeiten in der Band, es folgten einige Mitgliederwechsel. Die Situation beruhigte sich ab 2012 mit der Zusammenarbeit des Sängers Tosse Basler. Das neue Line-Up orientierte sich musikalisch komplett neu und trat fortan unter dem Namen FORTY SHADES auf. 2014 gingen sie ins Studio und brachten im Frühjahr 2015 unter dem Label 7hard (7us media) ihr Debutalbum „Camera Silens“ heraus, welches europaweit zahlreiche positive Kritiken einsammelte und zu diversen Gigs verhalf.

Uns liegt nun ihr zweites Album „Blackstar Diamond“ vor, ich fand das Albumcover schon mal ziemlich ansprechend und konnte es nicht erwarten die Playtaste zu drücken. Zu Beginn wurde ich gleich von den treibenden Drums überrascht und erkannte direkt die Stimme von Tosse Basler wieder. Schnell wird klar dass es sich hierbei nicht um einen weiteren Ableger aus der Gothic-Szene handelt. Vielmehr bekommen die Hörer einen mitreißenden, melodisch atmosphärischen Progressive Powermetal um die Ohren gehauen. So bleibt unter anderem der Albumtrack „Blackstar Diamond“ in den Ohren hängen und verleitet zum mitgröhlen. Handfeste Riffs verleihen den Songs einen temperamentvollen Charakter, während die einzelnen Keyboardpassagen die nötige Würze liefern um das Album atmosphärisch klingen zu lassen. Die Art der lyrischen Verarbeitung geht mit der musikalischen Performance in elf sehr facettenreiche Songs Hand in Hand über, ohne dabei den roten Faden zu verlieren.

„Blackstar Diamond“ beschreibt einen ganz besonderen Planeten. Um das Gleichgewicht der Kräfte im Universum erhalten zu können, bannen die Gottheiten das ultimative Dunkle und Böse… Diese Vision wird hier leidenschaftlich vertont und künstlerisch dargestellt, eine logische Konsequenz sind theatralisches Outfits mit Roben, Brokatmantel, Masken und Zylinder auf ihren Auftritten. Durch das Feuer und die Hitze im Gesang von Tosse Basler, verschmelzt der gesamte Sound des Albums in flüssige Melodien. Neben reichlich energiegeladenen Songs, können sie gleich mehrfach mit gefühlvollen Powerballaden überzeugen. Die dunklen und magischen Kräfte dieser Formation erfrischen den Geist der Sinne.

Fazit: „Blackstar Diamond“ ist erfrischend und trumpft mit brettharten, sowie auch melancholischen Soundelementen auf. Hier will man mehr davon…

Tracklist

01. God And The Idol
02. Blackstar Diamond
03. Slave To Your Hate
04. Dichotomie
05. Downfall Of A Paradigm
06. Harvest
07. The Ultimate Combat
08. Absurd
09. Idol Worship
10. The Veil
11. Snowball

Text: Melanie Busch