14231796_10153777451017341_1499826533463245349_o

Interview mit Sänger JT von „microClocks“

Hey. Beim Lesen des Bandnamens ist mein erster Gedanke: Uhr. Ist dir dies bei der suche bewusst gewesen?
Selber hey! Also unsere Assoziation war eher „Scheiße, klingt der Name jetzt wie der einer IT-Firma?“. Wie dem auch sei. Mit Taschen-, Armband- oder auch Wanduhr hat das Ganze im Übrigen eher wenig zu tun, vielmehr mit den kleinen Taktgebern in einem jeden Computer. Der Bandname ist also quasi eine Reminiszenz an das wichtigste Musikinstrument der Postmoderne: Den Personal Computer. Ohne ihn gäbe es weder microClocks, noch den microClocks-typischen Sound. Ohne microClocks wiederum gäbe es keine Rechner, keine Smartphones und höchstwahrscheinlich auch nicht diese Internetseite.

Laut Informationen habt ihr euch dem Genre Rock, Alternative und Electronica einsortiert. Spiegelt das euch wirklich wieder oder könnte man euch auch in Punk einstufen?
Ich könnte Dir jetzt erzählen, wie außergewöhnlich und andersartig unsere Musik ist… dass sie sich auf keinen Fall in eine Schublade packen lässt… dass es keine Band gibt, mit der man uns vergleichen kann… Stimmt ja auch! Aber das hilft Dir sicher nicht weiter. Am ehesten trifft es eben „Rock meets Elektronik“, die Verbindung von handgemachter Rockmusik mit gewissem Popappeal und elektronischen Elementen. Daher sage ich immer: Anhören, ein bisschen Zeit nehmen, um zu verstehen, was da musikalisch und auch textlich passiert und gesagt werden will. In unserer Musik und gerade auf dem aktuellen Album gibt es auf vielen Ebenen etwas zu entdecken. Punk aber wohl eher weniger. Punkrock kann man machen, kann man aber auch sein lassen.

Siehst Du es als Eure Aufgabe, die Leute zum Nachdenken zu bewegen?23621625_10154932725842341_4079615250033767521_n
Die Entwicklungen und Strömungen im politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Bereich sind zu komplex, zu unterscheidlich und doch oft stark miteinander verwoben, als dass man da mit einfachen Ideen oder allgemeingültigen Idealen alle Probleme auf einmal lösen könnte. Und wir maßen uns nicht an, Lösungen zu präsentieren! Worum wir aber trotzdem jeden einzelnen Menschen bitten möchten: Wacht auf und erkennt, was schief läuft! Macht Euch stark gegen Ungerechtigkeit! Lasst Euch nicht sagen, was Ihr tun oder denken sollt! Von niemandem! Der freie Wille ist eine unglaubliche Gabe und die freie Meinung ein hart erkämpftes Recht! Lasst nicht zu, dass Eure Kinder, meine Kinder eine Welterben, in der es aussieht, als hätten Franz Kafka, George Orwell und die Geschwister Wachowski das Drehbuch geschrieben.

Was bedeutet der Titel der neuen Scheibe „Soon before Sundown“ ?
Im Titeltrack des Albums geht es in stark metaphorischen Bildern um den drohenden, unweigerlichen Untergang unserer Gesellschaft und unserer Kultur. Das goldene Glänzen der untergehenden Sonne gilt hier als Metapher für das großartige Strahlen unserer kulturellen und gesellschaftlichen Errungenschaften. Doch auch die Schatten werden länger, Zwerge werden zu Riesen und im Halbdunkel lauern diese fiesen Kreaturen, die sabbernd und geifernd nur darauf aus sind, die Macht an sich zu reißen. In eine solche Richtung bewegen wir uns – nicht erst seit der letzten Bundestagswahl – mittlerweile auch in Deutschland. Entsprechend sehen wir unsere Gesellschaft gerade an der Grenze von goldgelbem Licht und drohender Dunkelheit. Dieses Szenario gab es nachweislich schon einige Male in der Geschichte der Menschheit. Die bekanntesten Vertreter dieser in vollem Pomp untergegangenen Hochkulturen finden wir in Süd- und Mittelamerika, die Maya oder Azteken. Die meisten haben starke Bilder im Kopf, wenn sie daran denken. Ich sehe immer eine Szene aus dem Film „Apocalypto“, diese riesige Pyramide auf deren Spitze ein Menschenopfer nach dem nächsten gebracht wird, um die Götter zu besänftigen. Der Anfang vom Untergang…

Welcher Song auf „Soon Before Sundown“ ist Dein persönlicher Favorit?
Definitiv „Nothing But A Thought“, weil er für eines der wundervollsten Ereignisse in meinem Leben steht. Und immer wenn ich meine mittlerweile dreieinhalbjährige Tochter ansehe, weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe. Bemerkenswert ist: Bei allen anderen Songs von Papa schwingt sie den Finger in der Luft und tanzt. Doch jedes mal, wenn die Kleine „ihren“ Song hört, wird sie ganz andächtig. Irgendetwas ganz Besonderes scheint dieser Song also in ihr auszulösen…

Gibt es abschließend vielleicht eine lustige Begebenheit aus dem Entstehungsprozess des neuen Albums, die Du uns mitteilen möchtest?
In der Entstehungsphase des Albums haben wir immer wieder daran gearbeitet, dass unsere Fanbase nicht wegbricht. Weil eine schnelle Lösung her musste, sind unser Keyboarder Stevie, unser Gitarrist Marc und ich konsequenterweise in der Zeit zwischen 2014 und 2016 in Summe fünf Mal Vater geworden.