Cover (1)

Richtwerk – Das zweite Gesicht

Richtwerk – Das zweite Gesicht
Genre: Metal / NDH

Die Riff-Struktur und der Gesang erinnern im ersten Moment an die deutschen Dark Metal. Es sind Tracks wie “So blutig rot“ oder “Hartes Fleisch“, die diesen Eindruck noch untermauern. Auch die extremen deutschen Texte, die den ein oder anderen vielleicht berühren werden, weisen in dieselbe Richtung. Sänger Burkhardt nimmt kein Blatt vor den Mund und erfreut sich einer sehr plastischen Ausdrucksweise. Wo man bei anderen Combos allerdings das Gefühl hat, sie würden lediglich provozieren wollen, kann man bei „Richtwerk“ durchaus einen gewissen lyrischen Ansatz erkennen.

„Das zweite Gesicht“ pendelt konstant zwischen härterem Deutschrock und flotterem Metal, was durch die fette Produktion komplementiert wird. Die Songs krachen mit ordentlich Schmackes aus den Boxen heraus. Der breitbeinige Sound unterstreicht den Elan, der hinter den Songs von “Richtwerk” steckt. Und die strotzen vor Energie, Aggressivität und sind reich an Abwechslung.

Fazit: “Das zweite Gesicht” ist sicher nicht die große, musikalische Offenbarung. Aber, wer dermaßen viel Eier hat und derart unprätentiös rüberkommt, darf auch mal ‘ne Ladung Gas geben. Also Kopf aus, Feierabendbier her und ab geht es.

Tracklist

1 Das Zweite Gesicht
2 Eishölle
3 So blutig rot
4 Ein Schrei der nie verhallt
5 Hartes Fleisch
6 Tod ist mein Gesetz
7 Feuer
8 Fort
9 Stein
10 Gewissen
11 Er
12 Winter

Text: Rock´n´Otte