Cry-My-Name-Reflections-Cover-3000

Cry My Name – Reflections (VÖ: 21.04.2017)

Cry My Name – Reflections (VÖ: 21.04.2017)
Genre: Metalcore

Cry My Name gehen mit ihrer vierten Scheibe an den Start. Dabei klingen die jungen Burschen aus Kiel frischer und dynamischer als je zuvor. Durchquantisierte Drums, Breakdowns, die gerne mal an der Slam-Tür anklopfen, und Synthesizer sollen eine Endzeitstimmung hervor beschwören.

CRY MY NAME hauen mit ihrem technischen Metalcore alles kurz und klein – da brennt nicht der Hund, sondern der Baum. Zehn Titel, die vom Namen her kurz und prägnant nur aus einem Wort bestehen, verteilt auf 35 Minuten, machen sich daran diesen Anspruch zu untermauern. Power hat man eindeutig unter der Haube, denn die Produktion ist einfach über jede Kritik erhaben und kommt wunderbar klar und mit dem nötigen Druck aus der Anlage. Messerscharfe Riffs und klasse Soli, heftig groovendes Schlagzeug und ein Sänger zwischen tiefem Death Metal-Gegrunze und hasserfülltem Geschrei.

Fazit: Jeder Fan der Band wird hier ganz schnell auf seine Kosten kommen.

Tracklist

1. Patience
2. Changes
3. Restless
4. Backbone
5. Recover
6. Lost
7. Castles
8. Reflections
9. Relentless
10. Awakening

Text: Rock´n´Otte